Alternative Wohnformen: Was interessierte Senioren beachten sollten

Foto: Senioren-RatgeberBaierbrunn (ots) – Mehrgenerationenhäuser, Senioren-Hausgemeinschaften, Quartierskonzepte, Alt-Jung-Bauernhöfe – schätzungsweise 5.000, vermutlich noch mehr, alternative Wohnprojekte für Ältere gibt es in Deutschland. Wer für sich eine solche Möglichkeit in Erwägung zieht, sollte „zunächst einmal in sich gehen und fragen: Schaffe ich es tatsächlich, ein Stück altes Leben loszulassen“, rät in der neuen Ausgabe des Apothekenmagazins „Senioren Ratgeber“ Rolf Novy-Huy, Geschäftsführer von „trias“, einer gemeinnützigen Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen.

Klar müsse den Interessierten sein, dass in jeder gemeinschaftlichen Wohninitiative soziales Miteinander gefordert sei: „Ich muss Menschen mit anderen Lebensentwürfen und Meinungen aushalten und mich mit ihnen einigen.“ Bei der Suche nach der passenden Einrichtung sollte man sich laut Novy-Huy „möglichst viele Wohnprojekte vor Ort anschauen und die Bewohner nach ihren Erfahrungen fragen“.

Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 1/2016 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de

 

 

Tags: , , , ,

Comments are closed.