Archive for the ‘Allgemein’ Category

BVMed unterstützt Petition zur Berücksichtigung persönlicher Patientenbelange

Mittwoch, Oktober 28th, 2015

BVMedBerlin Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) unterstützt die aktuelle e-Petition des Selbsthilfeverbandes Inkontinenz an den Deutschen Bundestag, wonach bei Ausschreibungen und Beitrittsverträgen von ableitenden und aufsaugenden Inkontinenzhilfsmitteln die persönlichen Belange der Patienten berücksichtigt werden sollen. Je nach Schwere der Harn- und / oder Stuhlinkontinenz sollte das passende Hilfsmittel zur Verfügung gestellt werden: in ausreichender Anzahl, korrekter Passform, mit einfacher Handhabung sowie für den persönlichen Alltag des Patienten geeignet. Inkontinente Menschen sollten demnach grundsätzlich ohne Aufzahlung adäquat versorgt werden. Die Initiatoren der Petition setzen sich zudem dafür ein, dass die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) dies überwacht und dem Versicherten die Verträge offenlegt. Petition unter:epetitionen.bundestag.de (Petitions-Forum / Nr. 61566). (mehr …)

BVMed fordert „verpflichtende Qualitätssicherung“ bei Inkontinenz-Ausschreibungen

Dienstag, Oktober 20th, 2015

BVMedBerlin Der BVMed-Fachbereich „aufsaugende Inkontinenzversorgung“ fordert in einem neuen Positionspapier zu Ausschreibungen im Hilfsmittelbereich die Einführung differenzierter Versorgungspauschalen, die verpflichtende Kontrolle der Vertragsinhalte durch die Krankenkassen sowie eine regelmäßige Überarbeitung des Hilfsmittelverzeichnisses. Hintergrund ist, dass die „Ausschreibungen für aufsaugende Inkontinenzprodukte zu einer standardisierten Versorgung geführt haben, die vielfach die individuellen Bedarfe der Betroffenen nur eingeschränkt berücksichtigen kann“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Das BVMed-Positionspapier kann unter www.bvmed.de/positionen abgerufen werden. (mehr …)

Pflege-Mindestlohn gilt auch für zusätzliche Betreuungskräfte

Freitag, Oktober 9th, 2015

bmg-logo-171x85Berlin Der höhere Pflege-Mindestlohn gilt ab dem 1. Oktober 2015 auch für die zusätzlichen Betreuungskräfte in den stationären Pflegeeinrichtungen. Mit dem ersten Pflegestärkungsgesetz wird die Zahl der zusätzlichen Betreuungskräfte von rund 25.000 auf bis zu 45.000 nahezu verdoppelt. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: „Betreuung, Zuwendung und Begleitung gehören zu einer gute Pflege dazu. Denn es tut gut, wenn jemand da ist, um gemeinsam spazieren zu gehen, Lieder zu singen oder einfach nur zum Zuhören. Betreuungskräfte sind eine wertvolle Hilfe für Pflegebedürftige und ergänzen die wichtige Arbeit der Pflegefachkräfte.“ (mehr …)

Der Patient in seinem sozialen Umfeld

Dienstag, August 18th, 2015

Foto: Senioren-RatgeberBaierbrunn Eine Aufnahmestation vor allem für ältere Notfallpatienten in Hamburg macht Schule. Seit 2010 gibt es Hamburger Albertinen-Krankenhaus die „Interdisziplinäre Notfall- und Kurzlieger-Aufnahmestation“, kurz INKA. Damit reagierte die Klinik darauf, dass vor allem ältere Patienten, nicht gleich den Spezialisten, sondern den in allen Fachgebieten versierten Allgemeinarzt benötigen, berichtet das Apothekenmagazin „Senioren-Ratgeber“. (mehr …)

Lieber niemanden kennenlernen

Donnerstag, August 6th, 2015

Foto: Senioren-RatgeberBaierbrunn Umfrage: Bundesbürger interessieren sich mit steigendem Alter immer weniger für neue Bekanntschaften. Keine Lust auf Smalltalk und langsame Annäherung: Die Offenheit der Bundesbürger für neue Bekanntschaften nimmt mit zunehmendem Alter offenbar kontinuierlich ab. (mehr …)